In unseren Pitch-Trainings begleiten wir Gründer*innen bei den ersten entschei­denden Schritten in Richtung des eigenen Unter­nehmens. Manchmal braucht es dabei kreativen Anschub, denn Kreati­vität ist wie ein Muskel, der perma­nentes Training braucht. Dazu haben wir den Start-Up-Generator gebaut: Eine kleine Web-App, die es Dir ermög­licht, Dich spontan mit Start-Up-Ideen auseinanderzusetzen.

Wofür kannst Du den Start-Up-Generator nutzen? Hier unsere fünf Lieblings-Ideen:

  1. Pitchen üben: Generiere Dir eine Start-Up-Idee und versuche spontan den One-Sentence-Pitch (auch Elevator-Pitch genannt). Dabei trainierst Du, Ideen in prägnanter Form zu präsen­tieren. Kleiner Neben­effekt: Du lernst, Techno­logien zielgrup­pen­ge­recht zu kommunizieren.
  2. Ideen­ge­ne­rator: Du suchst nach einer verrückten Idee? Nutze unseren Zufalls­ge­ne­rator, um eine ungewöhn­liche Geschäftsidee zu finden. Aber nicht vergessen: Wenn ein Uniquehorn dabei rauskommt, würden wir uns über eine kleine Bitcoin-Spende freuen 😇
  3. Custo­mizen: Wir können die Web-App für Deine Organi­sation anpassen und zum Beispiel witzige Buzzwords oder relevante Techno­logien einbe­ziehen. Damit werden unsere gemein­samen Workshops noch indivi­du­eller und sorgen garan­tiert für Lacher. Sprich uns gerne an.
  4. Selber nachbauen mit Papier und Schere: Eine super Workshop-Aktivität, zum Beispiel als Aktivie­rungs­übung oder WarmUp! Erstelle Deinen eigenen Start-Up-Generator, vielleicht auch auf Deine Branche zugeschnitten. Du brauchst etwa mindestens 20 Ideen pro Stapel (Problem, Zielgruppe, Technologie).
  5. Reverse Engineering: Darunter versteht man eigentlich, eine Techno­logie quasi zu entschlüsseln oder zu knacken, um ihre Funkti­ons­weise zu verstehen. Als Kreati­vi­täts­me­thode kannst Du Dich bei einer Idee aus dem Start-Up-Generator fragen: Wie könnte diese Idee tatsächlich funktionieren?

Hast Du weitere Ideen? Wir sind gespannt. Jetzt probier unseren Start-Up-Generator aus! Viel Spaß!